Darf ich mich vorstellen? Ich bin Leopold Zausel von der Distelbeck. Willkommen in meinem virtuellen zu Hause.

Leider habe ich vor langer Zeit mein Heim verloren und musste eine Zeit lang auf der Straße leben. Aufgrund einer kleinen Fehlfunktion meiner Schilddrüse wurde ich dort sehr krank und brauchte dringend Hilfe. Meine Retter vom Tierschutzverein Groß-Essen e. V. haben nicht lange gefackelt und mich zu sich genommen. Dort wurde ich mit viel Liebe von den Pflegern aufgepäppelt und durfte sogar für ein paar Tage in ein Katerhotel mit VIC*-Zimmer. Die Wirte Bea und Ernst haben mich dort besonders gut behandelt und sich hervorragend um mich gekümmert. Und am 23. Dezember 2011 war es dann soweit: Ich bekam mein neues zu Hause mit eigener Schmuserin und Betreuerin, die nur noch für mich da ist.

Meine Namensgebung war so eine Sache. Da ich im Distelbeckhof in Essen-Katernberg (ein sehr schöner Stadtteil-Name!) gefunden wurde, nannten die Leute im Tierheim mich Distel. Bea und Ernst haben festgestellt, dass ich aussah wie ein Zausel, da ich ziemlich übel vom Tierheim-Frisör zugerichtet wurde. Doch meiner Betreuerin verriet ich meinen vollständigen Namen: Leopold Zausel von der Distelbeck, für Freunde kurz Leo.

*) VIC = very important cat

Montag, 21. Mai 2012

Bunt-Kisten-Stars


Dieses Wochenende bin ich gar nicht von der Bunt-Kiste losgekommen. Normalerweise guckt meine Dosine gerne allein in die Kiste und zum Glück muss ich ihr nicht mehr beim Bunt-Kisten-Gruseln beistehen, doch an diesem Wochenende wurde ich sogar zweimal zu dem Ding gerufen, um meine alten Freunde zu sehen.

Glaubt es oder lasst es sein, meine Freunde aus dem Tierheim Essen waren dieses Wochenende richtige Bunt-Kisten-Stars.

Es fing am Samstag mit der Sendung Hund-Katze-Maus auf VOX an. Da war die Gaby R. aus dem Katzenhaus zu sehen. Die erklärte dem netten Mann, der immer wieder Tieren in Not hilft, was ein Auswildungskäfig ist. Da können nämlich schlaue Menschen, die gerne eine oder mehrere wilde Kater (und Katerinnen) im Garten haben wollen, meinen scheuen Kumpels ein neues Revier bieten.

Na gut, sie müssen erst so ca. 4-6 Wochen in diesem Käfig im Garten oder auf dem Gelände wohnen, damit sie sich dort heimisch fühlen, dürfen dann aber den Käfig verlassen und ganz in Ruhe ihr gesamtes Revier erkunden und dort einziehen.

Die Dosis müssen die Kater (und Katerinnen) nur täglich füttern und - solange sie in dem Käfig sind - natürlich die Scharrkiste reinigen. Das mit den Scharrkisten erledigt sich meistens dann von alleine, wenn die Jungs (und Mädels) frei sind, das Füttern darf aber nicht vergessen werden.

Dafür bieten die schönsten Tiere der Welt auch ihren Dienst als Mäuse- und Rattenfänger. Zudem dürfen sich dann auch Leute als Diener von Katern (und Katerinnen) betrachten, die ansonsten wegen Allergie oder so keine Kater halten könnten. Und das ist doch schon alles Futter der Welt wert!


Am Sonntag ging es mit dem Bunt-Kisten-Gucken dann noch weiter. Ela rief mich schon wieder zu sich, damit wir zusammen in die Kiste schauen konnten. Bei „Tieresuchen ein zu Hause“ auf WDR3 war dann die Sandra J. vom Tierheim Essen.

Sie stellte ihre größten Sorgenkinder und tollsten Kater (und Katerinnen) vor, die sie derzeit zu Besuch haben. Ja gut, ich will auch nicht verschweigen, dass sie auch viele von den Stöckchenholern erzählte, die dringend einen Stöckchenwerfer brauchen. Einige waren gar nicht so uncharmant. Und dann stellte sie ein Tier vor, vor dem ich dann doch eher Abstand halten würde, doch das einfach nur faszinierend aussieht. Eine Bartagame. *schüttel*


Zum Ende des Abends gab ich Ela ein Extra-Gurren aus Dank, dass ich nicht mehr im Tierheim warten muss, sondern hier mein schöne Glücks-Höhle habe, in der ich in Ruhe mein Rentner-Dasein genießen kann.

An Alle, die am Wochenende ganz besondere Bunt-Kisten-Stars wurden:

TOLL GEMACHT!

Ein ganz lieber Gruß,
Euer Leo

Kommentare:

  1. Hallo Leo,
    es gibt schon komische Wesen unter der Sonne was? Voll nackig diesen Bartdings. Kann Dosie mit sowas kuscheln? Aber egal, wir hoffen, dass viele Dosies ein neues Zuhausse verschenkt haben
    Schnurrer Engel und Teufel

    AntwortenLöschen
  2. Hier schauen die Dosis auch immer in den Kasten mit den vielen bunten beweglichen Bildern.

    Das mit den wilden Katzen ist ja eine nette Idee. Muss dann nur mit den Nachbarn abgestimmt werden ;) Gibt bestimmt einige Zweibeiner die dann meckern und nicht den Vorteil der Mäusejäger erkennen ;) Wie ist das dann wohl im Winter? Dann müssen die ja eine wärme Hütte bekommen und wer weiß, vielleicht werden die dann auch irgendwann deren Menschen zutraulich.

    Ein Bartagame ... Dosinchen findet die ja irgendwie drollig, aber wäre nichts für sie, denn da fehlt Dosinchen das Schmusefell. aber was so alles in Tierheimen leben muss, traurig oder *seufz*

    Das du deiner Ela ein paar Schnurrer gegeben hast, ist nett von dir und wird sie sicherlich mit Freude zur Kenntnis genommen haben *schnurr*

    Stumper
    felix & Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mhm, das mit dem Winter ist schon so eine Sache. Aber ich selbst habe gute Erfahrungen mit warmen Kellern gemacht, die Dosinen dann schon öffnen, wenn es zu kalt wird.

      Meine Dosine hat mir von Winterhütten erzählt, die mit Styropor und Stroh gedämmt wurden und gerne genutzt werden.

      Stumperback
      Leo

      Löschen