Darf ich mich vorstellen? Ich bin Leopold Zausel von der Distelbeck. Willkommen in meinem virtuellen zu Hause.

Leider habe ich vor langer Zeit mein Heim verloren und musste eine Zeit lang auf der Straße leben. Aufgrund einer kleinen Fehlfunktion meiner Schilddrüse wurde ich dort sehr krank und brauchte dringend Hilfe. Meine Retter vom Tierschutzverein Groß-Essen e. V. haben nicht lange gefackelt und mich zu sich genommen. Dort wurde ich mit viel Liebe von den Pflegern aufgepäppelt und durfte sogar für ein paar Tage in ein Katerhotel mit VIC*-Zimmer. Die Wirte Bea und Ernst haben mich dort besonders gut behandelt und sich hervorragend um mich gekümmert. Und am 23. Dezember 2011 war es dann soweit: Ich bekam mein neues zu Hause mit eigener Schmuserin und Betreuerin, die nur noch für mich da ist.

Meine Namensgebung war so eine Sache. Da ich im Distelbeckhof in Essen-Katernberg (ein sehr schöner Stadtteil-Name!) gefunden wurde, nannten die Leute im Tierheim mich Distel. Bea und Ernst haben festgestellt, dass ich aussah wie ein Zausel, da ich ziemlich übel vom Tierheim-Frisör zugerichtet wurde. Doch meiner Betreuerin verriet ich meinen vollständigen Namen: Leopold Zausel von der Distelbeck, für Freunde kurz Leo.

*) VIC = very important cat

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Fremdkuscheln!!!

Maunz bin ich stinkig!!!

Da muss ich erst jetzt erfahren, dass meine Schmuserin tatsächlich fremdkuschelt! 

Nach dem lieben Eintrag von Engel und Teufel musste ich herausfinden, dass meine Dosine auch andere Kater und Katerinnen streichelt! Wie kann sie nur?

Ich dachte, wir hätte etwas ganz besonderes.

Natürlich will ich jetzt alles wissen. Hier also die anderen Bilder der "Mietzen", die sich an meine Dosine herangemacht haben.


Grummelige Grüße,

Euer Leo










Kommentare:

  1. Siehst, haben wir doch den richtigen Verdacht gehabt! Wir kennen das nämlich von unseren auch - unsere Dosies haben wir aber schon gut erzogen: Unter der Voraussetzung, dass sie uns zeigen und gestehen mit wem die geschmust haben, dürfen sie das auch machen, denn Verbot führen ja nur dazu, dass sie es heimlich machen :-)
    Schnurrer Engel und Teufel

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss mich schon entschuldigen, erst jetzt zu reagieren. Aber meine Sekretärin hat tatsächlich unterlassen, mich von eurer Nachricht zu unterrichten.

    Eure Idee ist gar nicht mal schlecht. Wir haben jetzt ebenfalls eine Abmachung: Da ich nicht sooo gerne schmuse (Bauchstreicheln ist tabu!!!), darf sie solche Sachen auch mit fremden Miezen machen.

    Aber gefüttert wird nur zu Hause!

    Ein lieber Gurrer,

    Leo

    AntwortenLöschen