Darf ich mich vorstellen? Ich bin Leopold Zausel von der Distelbeck. Willkommen in meinem virtuellen zu Hause.

Leider habe ich vor langer Zeit mein Heim verloren und musste eine Zeit lang auf der Straße leben. Aufgrund einer kleinen Fehlfunktion meiner Schilddrüse wurde ich dort sehr krank und brauchte dringend Hilfe. Meine Retter vom Tierschutzverein Groß-Essen e. V. haben nicht lange gefackelt und mich zu sich genommen. Dort wurde ich mit viel Liebe von den Pflegern aufgepäppelt und durfte sogar für ein paar Tage in ein Katerhotel mit VIC*-Zimmer. Die Wirte Bea und Ernst haben mich dort besonders gut behandelt und sich hervorragend um mich gekümmert. Und am 23. Dezember 2011 war es dann soweit: Ich bekam mein neues zu Hause mit eigener Schmuserin und Betreuerin, die nur noch für mich da ist.

Meine Namensgebung war so eine Sache. Da ich im Distelbeckhof in Essen-Katernberg (ein sehr schöner Stadtteil-Name!) gefunden wurde, nannten die Leute im Tierheim mich Distel. Bea und Ernst haben festgestellt, dass ich aussah wie ein Zausel, da ich ziemlich übel vom Tierheim-Frisör zugerichtet wurde. Doch meiner Betreuerin verriet ich meinen vollständigen Namen: Leopold Zausel von der Distelbeck, für Freunde kurz Leo.

*) VIC = very important cat

Montag, 30. April 2012

Rentner sein

Habt Ihr es mitbekommen? Es wird wieder warm da draußen.

Meine Ela lässt jetzt abends die Fenster offen. Leider sind die ganz weit oben und da traue ich mich nicht hin. Aber wenn die Sonne untergegangen ist, stelle ich mich gerne unter eines der offenen Fenster und gucke in den Nachthimmel.

Als Kater in meinem Alter zieht es mich nicht mehr in die Höhen hinaus, ich stehe lieber mit allen vier Pfoten auf der Erde.

Aber wenn ich die Baumwipfel sehe, die Vöglein (früher gerne mal ein Frühstück) hüpfen sehe, genieße ich die Aussicht und erfreue mich meines Seniorendaseins.


Es mag sein, dass viele – insbesondere jüngere – Kater und Katerinnen mein jetziges Leben als langweilig erachten. Denen kann ich aber sagen, dass ich als gestandener Kater heute glücklich in meinem Rentnerdasein bin.

In den vielen Stunden, die ich am Tage schlafe, träume ich von meinen erlebten Abenteuern und denke an meine vielen Freunde, die ich kennen lernen durfte. Und wenn ich nicht an meine Vergangenheit denke, erfreue ich mich an meiner Gegenwart, die ich mit Ela verbringen darf.

Klar, manchmal ärgert sie mich schon. Und ich will nicht verhehlen, dass ich ihr ab und zu auch eine donnere, wenn sie mich stört, doch eigentlich mögen wir uns doch ganz gut leiden.

Jeden morgen, wenn ich höre, dass meine Schmuserin aufwacht, komme ich an ihr Bett und lasse mich zur Begrüßung kraulen. Während sie ihren Kaffee schlürft, krieche ich in meine Höhle und tue so, als würde ich wieder schlafen. Doch ich warte nur darauf, dass sie mit den Leckerstängchen (Aldi Nord – rot, gelb, orange und manchmal grün) kommt und mein Frühstück einläutet.

Zwar merke ich schon, dass sie in die Stängchen kleine weiße Dinger einbaut, doch die schmecken gar nicht schlecht, so dass ich nicht meckere.

Nach meinem Frühstück verziehe ich mich wieder in meine Höhe und döse vor mich hin. Ich genieße die Ruhe. Selbst wenn Ela da ist, ist es bei uns ziemlich ruhig. Das finde ich gut. Krawall und Remmi Demmi mögen Jungkater erfreuen, mich erfreut die Ruhe.

Wenn das komische Ding in der Küche 20.00 anzeigt, bekomme ich wieder ein Leckerstängchen mit weißen Dingern. Kurze Zeit später fordere ich auch mein richtiges Abendessen ein. Manchmal spielen wir ein wenig nach dem Essen, doch meistens treffen wir uns im Wohnzimmer und plaudern bei einem Schmuser.

Als Jungkater hätte ich nie gedacht, dass genau eine solche Ruhe mir richtig gut tut. Heute weiß ich es besser. Genau zu wissen, wie ein Tag abläuft, entspannt mich und gibt mir die Möglichkeit ein glücklicher alter Kater mit Höhle direkt an der Heizung zu sein.

Ein lieber Gruß,
Euer Leo

Kommentare:

  1. Lieber Leo, ich freue mich so sehr, dass du dich bei deiner Ela so wohl fühlst. Und - glaub mir - die weißen Dinger sind wunderbar für dich. Lili und Lieschen bekommen die auch täglich - und bei Lili haben sie schon reinste Wunder bewirkt.
    Also, lieber schwarzer Leo, genieß dein Leben und fühl dich gestreichelt - von Renate

    AntwortenLöschen
  2. ciao Ela

    lese mal wieder deine Geschichten!
    Lieber Gruss Markus

    AntwortenLöschen
  3. Schnurr lieber Leo,

    ja, so richtig abchillen ist schon etwas feines ;)
    Der Shadow hier hat noch ein wenig Unfug im Kopf und muss immer Action haben, aber mag auch gerne mal ein gepflegtes Schläfchen. Ab und wann bewege auch ich meine müden Knochen und greife ins aktive Spielgeschehen ein. *ggg*

    Die Leckerchen in langer Form mag ich auch gerne. Kannst du dir vorstellen, dass der Shadow so einen leckerchen Snack verschmäht. Am Anfang war es toll, dann habe ich immer seine Stange mit aufgefuttert. Manchmal sind das auch hier olle Spassbremsen ... nun bekommt Shadow nämlich etwas anderes und das futtert der auch bis auf den letzten Krümel auf. *seufz*

    Nasenstumper
    Felix
    der Shadow hüpft gerade hinter so einen Plüschball her

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Leo,
    ist schon richtig wie du das machst. Die Jungen machen RemmiDemmi und du chillst dir einen wech - ist doch Klasse Arbeitsteilung :-)
    Unser Franzi pennt auch mehr als wir, aber wir haben ja als Jungkater immer noch das Gefühl, dass wir was verpassen wenn wir schlafen :-D
    Schnurrer Engel und Teufel

    Maunz mal deiner Schmuserin, dass wir mal wieder ein Bildchen von dir sehen wollen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ihr Lieben,

      ich habe es heute zugelassen, dass Ela ein Foto von mir veröffentlicht.

      Aber nur auf die Bitte von so lieben Lesern.

      *schnurr*

      Leo

      Löschen
    2. Daaaanke dem großen Leopold Zausel von der Disterbeck für den Großmut :-D

      Löschen