Darf ich mich vorstellen? Ich bin Leopold Zausel von der Distelbeck. Willkommen in meinem virtuellen zu Hause.

Leider habe ich vor langer Zeit mein Heim verloren und musste eine Zeit lang auf der Straße leben. Aufgrund einer kleinen Fehlfunktion meiner Schilddrüse wurde ich dort sehr krank und brauchte dringend Hilfe. Meine Retter vom Tierschutzverein Groß-Essen e. V. haben nicht lange gefackelt und mich zu sich genommen. Dort wurde ich mit viel Liebe von den Pflegern aufgepäppelt und durfte sogar für ein paar Tage in ein Katerhotel mit VIC*-Zimmer. Die Wirte Bea und Ernst haben mich dort besonders gut behandelt und sich hervorragend um mich gekümmert. Und am 23. Dezember 2011 war es dann soweit: Ich bekam mein neues zu Hause mit eigener Schmuserin und Betreuerin, die nur noch für mich da ist.

Meine Namensgebung war so eine Sache. Da ich im Distelbeckhof in Essen-Katernberg (ein sehr schöner Stadtteil-Name!) gefunden wurde, nannten die Leute im Tierheim mich Distel. Bea und Ernst haben festgestellt, dass ich aussah wie ein Zausel, da ich ziemlich übel vom Tierheim-Frisör zugerichtet wurde. Doch meiner Betreuerin verriet ich meinen vollständigen Namen: Leopold Zausel von der Distelbeck, für Freunde kurz Leo.

*) VIC = very important cat

Samstag, 7. Januar 2012

Wir stänkern!

Meine Betreuerin und ich haben unseren ersten großen Streit! Und das mit mir, dem ruhigsten und entspanntestem Kater. Könnt Ihr Euch das vorstellen? Ich bin so was von grummelig. Pah, die kann mir für heute gestohlen bleiben!

Diese Tyrannin gönnt mir meine Höhle und meinen Schlaf nicht!

Dabei ist der Schlaf einer Katze heilig!!!

Was passiert ist? Ich will es Euch erzählen:

Ich habe hier schon zum Einzug eine ganz tolle Höhle gefunden. Und in der wollte ich schlafen. Sie fand aber, dass diese Höhle allerhöchstens mal kurz besucht werden darf. Immer wenn ich mich länger darin aufhielt und ein kleines Nickerchen machen wollte, holte sie mich da wieder raus. Und diese Person will was von Katzen verstehen!

Dann hat sie für einige Zeit die Höhle zu gemacht und ich musste mich auf die Suche nach anderen Höhlen machen. Ja, zugegeben wir haben hier ganz viele tolle Höhlen. Doch keine ist so schön, wie die in der Ecke in der Küche. Die ist am tollsten. Gezwungener Maßen habe ich dann einige andere Schlafplätze versucht und sie waren tatsächlich sehr bequem. Eine ganz besondere hat sie mir auch schon gezeigt, in der ich mich Nachmittags äußerst gerne aufhalte.





Nach einiger Zeit hat sie die besondere Höhle wieder aufgebaut. Wohl in der Hoffnung, dass ich jetzt ja andere tolle Plätze kenne. Ich fand die alte Höhle aber immer noch viel besser und habe die Nacht liebend gerne  in ihr verbracht. Nur zum Vormittag wollte ich dann in mein neues Nest kriechen. Und jetzt fing der Stress erst richtig an: Ihr glaubt nicht, wie meine Stressbewohnerin zu moppern begann. Sie holte mich erst morgens aus meiner alten Höhle und jammerte, dass ich wohl etwas muffen würde. Was denkt die denn? Dass wir alten Kater noch wie eine frisch gemähte Wiese riechen?

Nach dem Frühstück (Rindfleisch in Soße), wollte ich dann in die neue warme weiche Schlafstelle, die erst morgens richtig frei wird. Und jetzt schimpfte sie richtig los, was ich Stinker (!!!) mir einfallen lassen würde, jetzt noch in diesen Schlafplatz zu kriechen, jetzt könnte ich auch für den Rest des Tages erst mal ausdünsten! Oh, ihr könnt mir glauben, ich habe sie so doll angefaucht! Richtig böse geknurrt habe ich auch. 

*grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr*

Psst, sie kam gerade vorbei und zeigte mir, dass sie die tolle Höhle wieder geschlossen hat. Da darf ich nicht mehr rein, wenn ich den neuen Schlafplatz behalten will. Und ihr ist es eindeutig lieber, dass ich dort schlafe. Ein Bild von mir in meiner Lieblingshöhle hat sie mir aber gelassen. Wenigstens das darf ich angucken.




So, den Rest des Tages schmolle ich noch. Aber ich will mir ja auch nicht nachsagen lassen, ich sei nachtragend. Also gleich morgen früh werde ich ihr verziehen haben.

Stinkige (stinkende) Grüße,

Euer Leopuhhh

Kommentare:

  1. Lieber Leo, also ich kann dir nur empfehlen, hartnäckig zu bleiben. Schließlich hast du Anrecht darauf, dir deine Schlafplätze selbst auszuwählen. So ein vornehmer Herr wie Du ....

    Liebe Grüße von den Ammersee-Katzen

    AntwortenLöschen
  2. Jawoll, Leopold, Du kleiner Zausel .. bleib hart. Wir machen das auch. Geht ja garnicht .... unsere Katzenmama hat morgens immer nen steifen Hals, weil der Mikey auf dem Kissen schläft und sie den Kopf daneben legen muss .. ja, sie muss! Alle Versuche, ihn zu verjagen waren sinnlos ... ;-)
    Liebe Grüße von Nelly, Mikey und Benny

    AntwortenLöschen
  3. Hmmmm, wir kennen einen guten Miezanwalt ... maunze uns einfach an.

    Geht ja gar nicht, irgendwie muss deine Schmuserin noch lernen, dass nur eine die Hausregel aufstellt und das bist du *jawoll*

    Nasenstumper
    Felix & Shadow

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben inzwischen einen Kompromiss gefunden:

    Ich darf die Schmuseecke behalten. Nur das Streu ist jetzt woanders. Sie sagt zwar, dass es nicht mehr so schön aussieht, doch das soll doch nicht mein Problem sein.

    Wenn sie will, kann sie ja die Kiste anmalen!

    AntwortenLöschen