Darf ich mich vorstellen? Ich bin Leopold Zausel von der Distelbeck. Willkommen in meinem virtuellen zu Hause.

Leider habe ich vor langer Zeit mein Heim verloren und musste eine Zeit lang auf der Straße leben. Aufgrund einer kleinen Fehlfunktion meiner Schilddrüse wurde ich dort sehr krank und brauchte dringend Hilfe. Meine Retter vom Tierschutzverein Groß-Essen e. V. haben nicht lange gefackelt und mich zu sich genommen. Dort wurde ich mit viel Liebe von den Pflegern aufgepäppelt und durfte sogar für ein paar Tage in ein Katerhotel mit VIC*-Zimmer. Die Wirte Bea und Ernst haben mich dort besonders gut behandelt und sich hervorragend um mich gekümmert. Und am 23. Dezember 2011 war es dann soweit: Ich bekam mein neues zu Hause mit eigener Schmuserin und Betreuerin, die nur noch für mich da ist.

Meine Namensgebung war so eine Sache. Da ich im Distelbeckhof in Essen-Katernberg (ein sehr schöner Stadtteil-Name!) gefunden wurde, nannten die Leute im Tierheim mich Distel. Bea und Ernst haben festgestellt, dass ich aussah wie ein Zausel, da ich ziemlich übel vom Tierheim-Frisör zugerichtet wurde. Doch meiner Betreuerin verriet ich meinen vollständigen Namen: Leopold Zausel von der Distelbeck, für Freunde kurz Leo.

*) VIC = very important cat

Montag, 6. Februar 2012

Hüpf hüpf!

Es kommt hier des öfteren vor, dass die Dame des Hauses für mich unbegreifliche Dinge tut.

Was jedoch hier in den letzten Tagen so abgeht, ist schon wirklich nicht mehr normal. Selbst für Menschenfrauen nicht! Wenn es nicht besser wird, werde ich sie wohl mal doch zum Arzt schicken müssen.

Vor drei Tagen wollte meine Dosine einkaufen gehen. Sie ging also zum Kleiderschrank, schnappte sich eine Hose und versuchte diese anzuziehen. Die Betonung liegt auf VERSUCHTE! Denn dieses Winterfell ließ sich nicht über den Popo ziehen. Doch anstatt sich einfach eine andere Hose zu nehmen, pellte sie sich wieder aus dem Ding heraus und schmiss es sauer in eine Ecke. Da guckte selbst ich verdutzt, war sie doch sonst fast immer ausgeglichen.

Und seit dem ist nichts mehr so wie früher. Morgens fängt es schon gleich nach dem Aufstehen an. Zackig springt sie in ihre Turnschuhe und joggt schon fast in die Küche. Während sie mein Futter in mein Schälchen füllt, hüpft sie auf und ab. Das Abstellen meines Schälchens wird immer gleich mit einem hoch und runter in den Knien verbunden. Ich traue mich inzwischen nur noch ans Schälchen, wenn sie mit ihrem Kaffee ins Wohnzimmer verschwunden ist.

Nach dem Kaffee, schnappt sie sich einen Apfel und wechselt zwischen Abbeißen und Hochwerfen ab, bis sie die Apfelkitsche mit einem Slam Dunk in die Mülltüte platziert.

Und dann geht’s richtig los! Sie macht die Bunt-Klapper-Kiste an und dort kommt dann laute Musik raus. Und abwechselnd schreien Männer oder Frauen der hoppelnden Dosine Befehle entgegen, die diese zu meinem Entsetzen auch noch ausführt.

„Knie hoch!“
„Arme hoch!“
„Poppes raus!“
„Links herum!“
„Rechts herum!“

Das macht sie dann dreimal am Tag. Ich vermeide zwischenzeitlich, mich an Stellen aufzuhalten, die in ihrer Reichweite liegen. Denn seitdem ihr Popo so groß geworden ist, habe ich schon Angst, dass sie mich mit diesem trifft.

Sie ist nicht mehr berechenbar! Zwar würde ich mir sehr gerne den Luxus gönnen, herzhaft über sie zu lachen, wenn sie mal wieder neue Knoten in ihren Körper macht, aber ich habe berechtigte Bedenken, dass diese Knoten, selbst von einem mutigen und starken Kater wie mir, nicht zu lösen sind. Nicht auszudenken, wenn sie so verharren würde und ich kein Futter mehr bekommen würde!

Wenn sie diesen Zirkus noch lange veranstaltet, werde ich darauf bestehen müssen, dass sie mir das Telefonieren beibringt, damit ich im Notfall ein Katzen-Futter-Taxi anrufen kann und nicht verhungern muss.

Oh weh, sie hat schon wieder diesen irren Blick drauf. Sie kommt aus dem Badezimmer und stand wohl auf der Waage.

Ich gehe in Deckung ihr Lieben!
Euer Leo

Kommentare:

  1. Nun bekommst du dein Futter geschüttelt und nicht gerührt *ggg* Bekommen sonst nur Geheimagentenkatzen :D

    Nasenstumper
    Felix & Shadow

    AntwortenLöschen
  2. Oh weia...

    Die Dosis sind schon manchmal komisch, unsere auch, aber das haben sie dann doch noch nicht gebracht... *grins*

    Schnurr,

    Hexe mit Emma

    AntwortenLöschen
  3. Eindeutig ein Fall von Kalorinien im Schrank - die machen das Ersatzfell enger und die Dosies müssen dann hüpfen und ganz hippelig durch die Gegend boxen, um die Kalorinien zu vertreiben und damit das Ersatzfell wieder passt :-D Total bekloppt, dass so Ersatzfell nicht mitwächst. Also wie uns immer wieder die Unvollkommenheit der Dosies vor Augen geführt wird, ist ja unglaublich ;-)
    Schnurrer Engel und Teufel
    Schnurrer Engel

    AntwortenLöschen
  4. Spiel doch ein bisschen mit der Dosine, habe mal gehoert, das soll gut fuer die Dosis sein, damit sie sich wenigstens ein bisschen bewegen.
    Oder Du haelst sie anderweitig auf Trap, sonst ist sie eines Tages zu dick, um Dir Dein Essen zu geben, das waere doch fatal, oder?

    Ich mache immer Dinge, die ich eigentlich darf. Dann kommt meine Dosine ganz schnell angerannt und "rettet" mich (sich).

    Schnurrende Gruesse von Moti aus Indien

    AntwortenLöschen